Gemeinwohlbilanz

Herzstück der Gemeinwohlökonomie ist die Gemeinwohl-Bilanz, die von Unternehmern für Unternehmer entwickelt wurde und aus den praktischen Erfahrungen ständig weiterentwickelt wird. Die Gemeinwohlbilanz ist Standortbestimmung und Ausgangspunkt eines unternehmerischen Lernprozesses. Über die Finanzbilanz hinaus ermöglicht sie Orientierung in Zukunftsfragen und zeigt sinnstiftende Handlungsoptionen auf.

Wie läuft das ab?

Unternehmen lernen im Rahmen von ca. fünf begleiteten Gruppenworkshops die Gemeinwohlbilanz kennen,  und erstellen diese selbst für das eigene Unternehmen. Maximal acht UnternehmerInnen tauschen sich untereinander über ihre Selbsteinschätzungen aus und werden von den GWÖ-Beratern dabei unterstützt. Nach dem jeweiligen Halbtages-Workshop erstellen sie anhand der konkreten Daten aus dem Unternehmen für die vorher besprochenen Themen einen Teilbericht. Beim nächsten Workshop wird dieser besprochen und die nächsten Indikatoren werden behandelt.


Was bringt es?

Der Prozess hilft Unternehmen, ihre eigene Identität zu finden und für Kunden und andere Bezugsgruppen attraktiv und unverwechselbar zu sein. Werteorientierte Unternehmensführung ermöglicht es mit dem Instrument der Gemeinwohl-Bilanz ganzheitlich Werte wie Kooperation, Vertrauen, Solidarität, soziale Gerechtigkeit, Fairness sowie ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit auf das unternehmerische Handeln zu übertragen und zu messen. Mit der Gemeinwohl-Bilanz hat die Firma eine zusätzliche Möglichkeit, die Leistung des Unternehmens in Bezug auf das Gemeinwohl darzustellen.

Und: es gibt in einzelnen Regionen relativ großzügige Förderungen für diesen Prozess!

Interessierte Firmen fragen einfach bei uns an, wann der nächste Zyklus beginnt.