EFQM - Excellence

GoExcelLENZ©: Der Weg zur Excellence
Viele Unternehmen haben ihr zertifiziertes Managementsystem (z.B. nach ISO 9001) "ausgereizt", und suchen nach weiteren Möglichkeiten, besser zu werden. "Gut" genügt heute nicht mehr, immer besser werden ist nötig. Oder die Unternehmen wollen sich gleich an Spitzenleistungen (Excellence) orientieren. Unser strukturierter Weg zur Excellence ist GoExcelLENZ©.

Das EFQM - Exellence Modell:


Warum - die Begründung

Ein europaweit anerkanntes Modell liefert Bewertungsmaßstäbe und Schwerpunkte, um hohe Qualität in allen Ebenen des Unternehmens zu erreichen. Ein systematischer (und mittlerweile bewährter) Ansatz wie das EFQM-Modell erleichtert es sehr, auf dem Weg zu Total Quality rascher und sicherer voranzukommen. Das Modell ist umfassend und trotzdem offen und flexibel. Es richtet die kontinuierliche Verbesserung aller Aktivitäten an den Besten aus (Benchmarking).

 

Im Jahr 1988 gründeten 14 europäische Großunternehmen die EFQM (European Foundation for Quality Management), die Europäische Stiftung für Qualitätsmanagement mit Sitz in Brüssel. Anstoß dazu gab das US-amerikanische Modell für Excellence (= Total Quality Management), der Malcolm Baldrige National Quality Award. Mit Excellence sind "Weltbeste Praktiken" gemeint, die anderen Unternehmen als Vorbild dienen können. Dieser nationale Preis für Bestleistungen war maßgeblich daran beteiligt, daß die USA innerhalb von etwa 10 Jahren ihren gewaltigen Nachholbedarf in Sachen Qualität gegenüber Japan aufholen konnte. Mit der Gründung der EFQM wurde das gleiche Ziel für Europa verfolgt.
Das Modell benennt 9 Kriterien, die 2 Bereichen zugeordnet sind: Befähiger (= Potentiale und Vorgangsweisen für gute Leistungen) und Ergebnisse (das was konkret als Resultat des Vorgehens entsteht). Zu jedem Kriterium gibt es mehrere Subkriterien; sie geben an, was konkret beim jeweiligen Kriterium unter Total Quality zu verstehen ist. Die Kriterien sind dabei unterschiedlich gewichtet. Außerdem sind zu jedem Subkriterium beispielhafte Ansatzpunkte angegeben. Ende 2009 wurde das Modell komplett aktualisiert ("Modell 2010") und wesentlich verbessert. 2013 gab es eine weitere Aktualisierung. Da der Innovation und dem ständigen Lernen große Bedeutung beigemessen wird, sind diese Schlüsselfaktoren separat im Modell angeführt. EFQM-Modell 
Das Modell beruht auf Selbstbewertung (self assessment). Das ist eine umfassende und systematische Beurteilung (Assessment) von Tätigkeiten und Ergebnissen des eigenen Unternehmens - durch die eigenen Führungs- und Fachkräfte. Dabei werden auch die tatsächlichen Kenngrößen (finanzielle wie sonstige) beurteilt. Das Ziel ist neben der Überprüfung der eigenen Leistung eine ständige Verbesserung aller Unternehmensaktivitäten. Nach dem Offenlegen von Stärken und Verbesserungspotentialen werden Maßnahmen projektartig geplant und umgesetzt. Der Fortschritt wird beim nächsten Assessment, das typischerweise nach 1 - 2 Jahren erfolgt, überprüft. Ein wesentlicher Punkt bei der Selbstbewertung ist der Vergleich mit den Besten im Mitbewerb, der Branche, oder dem betrachteten Bereich (Benchmarking). Die "Latte" ist also hoch gelegt. Es ist möglich sich durch externe Assessoren bewerten zu lassen; dabei muß es sich um speziell geschulte Personen handeln. Auch interne Assessoren sollten eine Grundschulung für die Selbstbewertung haben. Levels of Excellence - in Stufen zur ExcellenceDer direkte Sprung zum nationalen (oder gar europäischen) Qualitätspreis für Excellence ist für viele Organisationen zu hoch. Strukturierte Zwischenschritte, mit der Möglichkeit, den erreichten Stand nach außen nachzuweisen, sind daher ein Bedürfnis, welches das EFQM-Modell erfüllt. Das Stufenmodell der EFQM ermöglicht es, in kleinen Schritten sich dem Idealzustand "Excellence" zu nähern.
Beim EFQM-Modell handelt es sich um keine Norm wie die ISO 9001. Das Ziel ist nicht die Feststellung von Übereinstimmung mit Normanforderungen (wie bei ISO 9001), sondern die ständige Verbesserung anhand eines Modells für Excellence. Ein Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001 kann eine gute Grundlage für eine Selbstbewertung sein, es ist aber keine Voraussetzung. Das Excellence-Modell fordert eine stärkere Berücksichtigung der Interessen aller Stakeholder (Kunden, Eigentümer, Mitarbeiter, Lieferanten, Gesellschaft). Außerdem ist es wesentlich stärker ergebnisorientiert. Ein weiterer wichtiger Unterschied ist die starke Anlehnung an Best-practices.
1992 wurde zum ersten Mal ein Europäischer Qualitätspreis (EQA) vergeben, bald danach die nationalen Qualitätspreise, so z.B. der Österreichische Excellence Award (AQA) - der gleichzeitig der Staatspreis Unternehmensqualität ist - und der ESPRIX in der Schweiz.Bei diesen Preisvergaben handelt es sich um Wettbewerbe. Organisationen mit hohem Qualitätsniveau, die nach gründlicher Selbstbewertung (nach dem EFQM-Modell oder davon abgeleiteten nationalen Modelle) zum Schluß kommen, dies auch öffentlich zu dokumentieren, können sich um diese nationalen oder internationalen Qualitätspreise bewerben. Dazu muß eine Selbstbewertung umfangreich dokumentiert und vorgelegt werden. Kommt man nach der Prüfung der Bewerbungsunterlagen durch die EFQM (ESPRIX in der Schweiz, AFQM in Österreich) in die engere Wahl, findet eine Besuch mehrerer externer Assessoren statt, die anhand der Bewerbungsunterlagen eine Überprüfung vornehmen. Dies führt zu einem Bericht an die Jury, und zu einem Feedback an die Organisation. Die besten Bewerber werden ausgezeichnet.

 

Was wir für Sie tun können mit GoExcelLENZ©

  • Wir führen Ihre Mitarbeiter in das EFQM-Excellence Modell ein
  • Wir machen Ihre Mitarbeiter fit für Self Assessments - mit EFQM-Intensivtraining
  • Wir begleiten Sie bei der Einführung der Selbstbewertung - z.B. mit QuickScan, einem eintägigen, über 100 x durchgeführten Selbstbewertungs-Workshop
  • Wir stellen Ihnen Selbstbewertungs-Software zur Verfügung bzw. beraten beim Kauf
  • Wir designen für Sie ein TQM-Einführungsprogramm
  • Wir integrieren den Excellence-Prozess in Ihr Managementsystem bzw. Ihre Prozesse
  • Wir stellen Top-Informationen im Excellence Blog zur Verfügung

Warum es sich lohnt, mit uns zu arbeiten

  • Ausbildung zum EFQM-Assessor bei mehreren führenden Instituten
  • viele Beratungen zur Selbstbewertung
  • Assessorerfahrung beim österr. Staatspreis Unternehmensqualität
  • Projektleitung bei SAETO, einem EU-Projekt zu Excellence in der Bildung
  • Einsatz eines EFQM-lizenzierten Selbstbewertungsprogramms
  • unsere Expertise wurde in der Fachliteratur dokumentiert, u.a. in einem Fachbuch
Teilen
Folgen
TOP